Review of concert in Zurich, 1999-04-25
Tages-Anzeiger, 1999-04-27
- Benedetto Vigne (translated by Paul Hosken)



Always humourous, British cool and wit: Elvis Costello enthralled Zurich with a profound set.

Kongresshaus, So, 25.4.

 

A songbook for the heart and mind

Accompanied only by pianist Steve Nieve, rock singer and guitarist Elvis Costello showed his brilliance on this day.

From Benedetto Vigne

 

"Why Can't a Man Stand Alone?" sings Elvis Costello at the start and he seems to ask this about himself. Almost alone on the stage in a mouse-grey suit that's a size too large, with his receding hairline he looked so small and lost, with just his long-time side musician Steve Nieve on piano and 2 guitars within easy reach. Would he survive the evening, through a complete concert?

45 year old Costello gives an answer in his second song, "Accidents Will Happen" - removed of the late 70s band clutter the structure was released and it sounded now like it was a piece from Bacharach. Last year Costello wrote a complete album, "Painted From Memory", with Burt Bacharach, the Doyen of the modern pop song.

What the Englishman of Irish decent presented was 20 years of songwriting, an opulent songbook that ranges from the catchy guitar of "Girls Talk" to the Motown sounds of "Everyday I Write The Book", and from the dissected reggae of "Watching The Detectives" to the Springsteen sounding "Rocking Horse Road". And in between thoughtful ballads full of subtle, akkordunrankten(???), melodies. Songs that speak both to the heart and mind. Songs that awaken the desires of success and failure.

The sparse arrangements highlighted the variety of styles and unified the songs. And when the singer didn't play the guitar, as was the case with most of the Bacharach compositions, the concert thrived from the scenic interpretations. A small movement of the finger, a subtle hand movement, an implied pose, all indicated the brilliance of Costello's lyrics, showing the fine line between burlesque and tragedy, between heaven and hell, between love and betrayal. The balance between stories that have their own existence, and those that obviously talk of other worlds.

He sang a wonderful version of "God's Comic", a song from his masterpeice album "Spike", where Elvis is his own private clown in this fictional paradise that includes a spontaneous meeting with his namesake Elvis and his idol Frank Sinatra - and getting the audience to participate by singing the refrain "Now I'm dead, now I'm dead".

Und er witzelt immer wieder, britisch cool und kurz, holt einen Schlussakkord lang die alte Punksau aus dem Ärmel, hängt da und dort systematisch Popgeschichte an, Otis Blackwell an "Inch By Inch" oder Van Morrison an "Radio Sweetheart".

(I'm not sure of the exact meaning of this sentence - help anyone - Thomas, Joachim?)

Sometimes he stood back from the microphone while singing a long ending, "In the Darkest Place", as if to hint at what a good singer he is, capable of displaying the complete range of human feelings through his sharp cutting, faintly shouting tone. Hhe masters all registers, from a whisper to a scream, from the rough blues note to the classical vibrato.

And indeed, after many encores - including Nick Lowe's old hippy anthem "What's So Funny 'bout Peace, Love and Understanding?" and his latest power-gospel "God Give Me Strength" - after 2 1/2 hours concentrated music Elvis Costello came back on stage for the fifth time and gave the delighted audience the closing waltz from his '91 Roses album. This time without a microphone, one man and one voice, alone but not lonely. The song that ends with the optimistic line: "I can't believe, I'll never believe in anything again."

 



Er witzelt immer wieder, britisch cool und kurz: Elvis Costello begeisterte in Zürich mit einem hintergründigen Set.

Kongresshaus, So, 25.4.
 
 

Ein Songbook für Herz und Hirn

Begleitet nur vom Pianisten Steve Nieve, legte der Rocksänger und Gitarrist Elvis Costello seine ganze Brillanz an den Tag.

Von Benedetto Vigne

"Why Can't a Man Stand Alone?" singt Elvis Costello zum Auftakt, und er scheint dies in eigener Sache zu fragen: So beinahe allein auf der Bühne, in mausgrauem Anzug, der Kittel eine Nummer zu lang, die Haarlücken hoch über der Brille immer breiter, so verloren und klein wirkt er, nur grad der langjährige Mitmusiker Steve Nieve am Piano zur Linken und zwei Gitarren in Griffnähe: Wird er den Abend bestehen können, ein ganzes Konzert lang?

Eine erste Antwort gibt der 45-jährige Costello bereits im zweiten Song, "Accidents Will Happen" - losgelöst vom üppigen Bandlärm der Endsiebzigerjahre legt dieses Lied all seine Strukturen frei und klingt jetzt als wärs ein Stück von Bacharach.

"Painted From Memory", ein ganzes Album, schrieb Costello letztes Jahr zusammen mit Burt Bacharach, dem Doyen des modernen Popsongs. Was der Engländer irischer Abstammung aber zusätzlich auf die Bühne bringt, sind zwanzig Jahre eigene Lieder, ein opulentes Songbook, das von der ohrwürmigen Gitarrenklimperei "Girls Talk" bis zur Motowniade "Everyday I Write The Book" reicht, vom sezierten Reggae "Watching The Detectives" bis zur Springsteen-Pastiche "Rocking Horse Road". Und dazwischen immer wieder Balladen, bedächtige Stücke voll von ausgetüftelten, akkordumrankten Melodien, Lieder, die Herz und Hirn zugleich ansprechen, Songs, die die Sehnsucht nach Grossartigkeit und Versagen wach rufen.

Die knappe Instrumentierung bringt die stilistische Vielfalt zu Tage und rückt die Lieder dennoch näher zueinander. Und wenn der Sänger mal die Gitarre ganz weglässt - so etwa bei den meisten Bacharach-Kooperationen - gedeiht das Konzert zur szenischen Lesung. Ein kleiner Fingerzeig, eine leise Handbewegung, eine angedeutete Pose, all dies verweist auf die Brillanz von Costellos Texten, macht den schmalen Grat zwischen Burleske und Tragödie, zwischen Himmel und Hölle, zwischen Liebe und Verrat spürbar. Die flirrende Schwebe zwischen den Geschichten, die die eigenen sein könnten, und jenen, die eindeutig von anderen Welten handeln.

"God's Comic" singt er, eine wunderbare Version des Schlüsselliedes seines Meisterwerkes "Spike"; aber Elvis ist sein ureigenster Clown, der in dieser Paradiesfiktion spontan ein Treffen mit Namensvetter Elvis und mit seinem Vorbild Frank Sinatra arrangiert - nicht ohne das Publikum mit einzubeziehen und die kurlige Refrainzeile mitsingen zu lassen: "Now I'm dead, now I'm dead".

Und er witzelt immer wieder, britisch cool und kurz, holt einen Schlussakkord lang die alte Punksau aus dem Ärmel, hängt da und dort systematisch Popgeschichte an, Otis Blackwell an "Inch By Inch" oder Van Morrison an "Radio Sweetheart". Manchmal verlässt er die Nähe des Mikrofons, zieht sich eine Endzeile lang singend nach hinten zurück, "In the Darkest Place". Um quasi mit Understatement anzudeuten, dass er vor allem auch ein grossartiger Sänger ist, fähig seinem scharf schneidenden, leicht brüchelnden Timbre die ganze Palette menschlicher Gefühle aufzuladen; dass er alle Register drauf hat, vom Hauch bis zum Schrei, von der schleifenden Bluesnote bis zum klassischen Vibrato.

Und in der Tat, nach mehreren Zugaben - inklusive Nick Lowes alter Hippie-Rettungshymne "What's So Funny 'bout Peace, Love and Understanding?" und seinem jüngsten Power-Gospel "God Give Me Strength" -, nach zweieinhalb Stunden dichtester Musik kommt Elvis Costello ein fünftes Mal auf die Bühne zurück und schenkt dem begeisterten Publikum den Schlusswalzer aus seinem 91er Rosenalbum, diesmal ganz ohne Mikrofon, ein Mann und eine Stimme, allein aber nicht einsam. Jenes Lied, das mit der Zuversichtszeile endet: "I can't believe, I'll never believe in anything again."