Berliner Zeitung, January 31, 2005

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Berliner Zeitung

Germany publications

Newspapers

Magazines


European publications

-

Glücklich glucksend lauschend

Elvis Costello / Universität Der Künste

Christiane Rösinger

Elvis Costello ist einer der bekanntesten unbekannten Popstars. Generationen von Singer-Songwritern ist er Vorbild, seine Discografie umfasst 20 Alben, und doch kann kaum jemand spontan einen Costello-Hit nachsingen. Denn dreiminütige mitreißende Popsongs hat er kaum geschrieben, dafür aber unzählige raffinierte Songs und komplexe Jazzballaden. In den Siebzigern galt Elvis Costello als Schlüsselfigur des New Wave und Punk, in den Neunzigern widmete er sich verstärkt der klassischen Musik. Er hat kammermusikalische Konzeptalben veröffentlicht, Ballettmusik für das Londoner Symphonieorchester, Stücke für die Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter — alles Sachen, die bildungsbeflissene Rockmusiker gerne tun, wenn sie in die Jahre kommen. Sogar eine Oper hat der 50-jährige Anglo-Ire kürzlich komponiert, zum 200. Geburtstag von Hans-Christian Andersen.

Auf seiner aktuellen CD Delivery Man hört man nun weder Kunstlieder noch Salonjazz, sondern Country Rock mit Südstaateneinschlag. Nicht von ungefähr wurde die CD in Oxford, Mississippi, aufgenommen, Emmylou Harris und Lucinda Williams singen mit. In den bitteren Versen und der dunklen, manchmal wütenden Musik geht es um den "Delivery Man", den Lieferanten als Hauptfigur und seine Haustürbekanntschaften, um verbotene Liebe, Misstrauen, Reue. Elvis Costello ist also etwas für langjährige Fans und so stehen am Freitag viele reife Erwachsene in Kennerrunden im Foyer der ausverkauften UdK. Und als er dann mit seiner Begleitband "The Imposters" auf die Bühne kommt, reißt es die ersten Reihen schon aus den Sitzen zum Begrüßungsapplaus. Keyboarder Steve Nieven hat eine zentrale Bedeutung in der Band, zwischen mehreren Tasteninstrumenten springt er hin und her, spielt flüssig und wenig affektiert. Nur orgelt er manchmal zu sehr in den kunstvoll gesetzten Gesang hinein, oft übertönt der durchdringende Keyboardsound Costellos Gitarre. Die Band spielt beseelt in flotter Heiterkeit, es gibt kaum Pausen zwischen den Titeln, dafür ausgefuchste Übergänge und ironisch hinausgezögerte Stadionrock-Schlüsse. Nach jedem Stück lässt sich Costello eine neue Gitarre reichen, berühmte E-Gitarren, antike akustische Sammlerstücke werden da gebracht, dann folgt das schnelle laute Punkrock-Einzählen: One two three four!

Professionell liebenswürdig geht Elvis Costello mit seinem ihm zutiefst ergebenen Publikum um, das wiederum glücklich glucksend lauscht, wenn er kleine Anekdoten zu den Stücken erzählt. Nach zwei Stunden und einem furiosen Konzert will er sich verabschieden, da aber steht der ganze Saal auf und klatscht und jubelt und erbittet Zugabe um Zugabe. Einige Zuhörer aber bleiben seltsam unbeteiligt in diesen Wogen der Begeisterung, vielleicht weil Costello, bei aller Hingabe an die Songs, selbst unbeteiligt und kühl bleibt, weil die cleveren Stücke bis auf wenige Ausnahmen dann doch gar nicht so sehr unter die Haut gehen? Vielleicht weil die Lieder dann doch nicht so viel mit den Menschen in den Reihen oder mit denen auf der Bühne zu tun haben, oder das Musiker-Chamäleon dann doch ein Mann ohne Eigenschaften bleibt?

-

Berliner Zeitung, January 31, 2005


Christiane Rösinger reviews Elvis Costello and The Imposters, Friday, January 28, 2005, Universität Der Künste, Berlin, Germany.




Happy chuckling listening

Elvis Costello / Universität Der Künste

English via Google Translate...

Elvis Costello is one of the most famous pop stars unknown. Generations of singer-songwriters, he is the role model, his discography includes 20 albums, and yet hardly anyone can spontaneously sing a Costello hit. Because he has hardly written rousing three-minute pop songs, but countless sophisticated songs and complex jazz ballads. In the seventies Elvis Costello was considered a key figure in the New Wave and Punk, in the nineties, he increasingly devoted himself to classical music. He has published chamber music concept albums, ballet music for the London Symphony Orchestra, pieces for mezzo-soprano Anne Sofie von Otter — do all the things that education zealous rock musicians like when they get on in years. Even an opera, the 50-year-old Anglo-Irishman recently composed for the 200th anniversary of Hans Christian Andersen.

On his latest CD Delivery Man can be heard now neither art nor Salon Jazz songs , but country rock with a southern twist. Not by chance was the CD recorded in Oxford, Mississippi, Emmylou Harris and Lucinda Williams sing with him on it. In the bitter verses and the dark, sometimes angry music is about the "Delivery Man", the supplier as the main character and his front door acquaintances to forbidden love, distrust, regret. Elvis Costello is therefore something for long-time fans and so are on Friday, many mature adults in Kenner rounds in the foyer of the sold-out University of the Arts. And when he comes on stage with his backing band "The Imposters," it tears the first series already out of their seats to welcome applause. Keyboardist Steve Nieve plays a central role in the band between multiple keyboard instruments he jumps back and forth, playing fluently and little affected. Only sometimes he is roaring too much into the song artfully placed, often drowned out by the urgent keyboard sound Costello's guitar. The band plays inspired in brisk cheerfulness, there are hardly any breaks between songs, but clever transitions and ironically-delayed stadium rock-circuiting. After each piece is Costello makes a new guitar rich, famous electric guitars, acoustic antique collectibles are brought there, then follows the fast loud punk rock — Counting: One two three four!

Professionally lovable Elvis Costello goes to him with his deeply devoted audience, which in turn listens happily chuckling, when he tells anecdotes about the pieces. After two hours and a furious concert he wants to say goodbye, but the whole room is up and claps and cheers and asks for encore after encore. Some listeners but remain strangely uninvolved in these waves of enthusiasm, perhaps because Costello, all abundance of the songs, even uninvolved and remains cool because the clever pieces, but then do not go with a few exceptions so much under the skin? Perhaps because the songs have then but not so much to do with the people in the ranks or with those on the stage, or the musician Chameleon, then but a man has no features?

-



Back to top

External links