Berliner Zeitung, March 17, 2007

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Berliner Zeitung

Germany publications

Newspapers

Magazines


-

Ein Arrangeur und Gentleman


Frank Junghänel

Wenn der Bürgermeister das erfährt, wird er den Namen Costello gleich in sein goldenes Büchlein eintragen, das er auch auf Reisen an seinem Herzen trägt. Im Booklet seiner neuen DVD "Hot As A Pistol, Keen As A Blade" stellt Elvis Costello eine Liste von Städten zusammen, in denen es sich seiner Meinung nach lohnt, ein Popkonzert zu filmen. Seine Top Ten wird angeführt von San Francisco, Nashville und New York. Was soll man dazu sagen. "London? Du machst Witze. Liverpool? Gut, vielleicht." Und jetzt kommt's: Amsterdam und BERLIN hält er für durchaus geeignet. Aufgenommen wurde sein Konzert dann allerdings beim Jazz Festival in Montreal. Die kanadische Stadt, schreibt Elvis Costello, wäre bei ihm nicht unter die ersten zwanzig gekommen. Dabei sind die Leute da so nett. Damit er sein geliebtes Berlin nicht zu sehr vermissen muss, haben ihn die Veranstalter in eine Art ICC verfrachtet. In den Sitzreihen vor der Bühne sind noch ein paar Plätze frei, da haben die Saalordner versagt. Aus dem bisherigen Verlauf der Menschheitsgeschichte wissen wir, dass Ereignisse, die unter ungünstigen Umständen beginnen oft einen herrlichen Verlauf nehmen. Costello braucht zirka dreißig Minuten, um die Zuhörer für seine Kunst zu erwärmen. Als dann ein Herr in Reihe 14 aufsteht und im Stehen applaudiert, ist es vollbracht. Am Ende, nach knapp zwei Stunden und 25 Songs, wird es eines der besten Konzerte gewesen sein, die Elvis Costello gespielt hat. Das sagt er selber und man darf es ihm glauben. Der eigentliche Held des Abends ist jedoch sein Comapgnon Allen Toussaint. Mit ihm hatte der englische Elvis im vergangenen Jahr in New Orleans eine wunderbare Platte eingespielt, die sie nun live vorstellten. Und mehr als das, denn der genialische Komponist und Arrangeur Toussaint, den man wirklich Legende nennen kann - sein "Pain In My Heart" und "Fortune Teller" wurde von den blutjungen Stones gecovert - war von Costello gebeten worden, ein paar seiner Standards mit Bläsersätzen aufzuhelfen. So wie es Toussaint vor mehr als dreißig Jahren für The Band und deren kanonisches Live-Album "Rock Of Ages" schon einmal gelungen war. Geschichte wiederholt sich nicht, aber manchmal eben doch. Über elegant synkopierte Grooves legt Toussaint die Bläserei seines Blechquartetts, vom Flügel aus veredelt er den Sound mit Pianolinien und er erlaubt es Costello auf seiner elektrischen Gitarre herumzuschrammeln, wie es ihm gefällt. Das alles klingt fantastisch, nur einmal verpufft die Blasmusik. Ausgerechnet bei "Watching The Detectives" will nun gar nichts passen. Dieses Arrangement hatte sich Costello leider selber ausgedacht.

-

Berliner Zeitung, March 17, 2007


Frank Junghänel reviews Hot As A Pistol, Keen As A Blade.



An arranger and a gentleman


English via Google Translate...

If the mayor finds out, he will enter the name of Costello in his same golden book which he carries on trips to his heart. In the booklet of his new DVD " Hot As A Pistol, Keen As A Blade" is Elvis Costello put together a list of cities in which in his opinion it is worth filming a pop concert. His top ten is led by San Francisco, Nashville and New York. What can I say. " London, then you're kidding. Liverpool? Well, maybe. " And here's the thing: Amsterdam, BERLIN he considers quite suitable. His concert was recorded but then at the Jazz Festival in Montreal. The Canadian city of writes, Elvis Costello would not come with him among the top twenty. The people there are so nice. He does not have too much to miss his beloved Berlin, the organizers have it shipped to a kind of ICC. In the rows of seats in front of the stage are still a few seats left, as the ushers have failed. From the previous course of human history, we know that events that start under adverse circumstances often take a wonderful course. Costello takes about thirty minutes to warm up the audience for his art. As a gentleman then gets up in row 14 and applauded while standing, it's done. At the end, after almost two hours and 25 songs, it will have been one of the best concerts that Elvis Costello has played. He says so himself, and we must believe him. However, the real hero of the evening is his Comapgnon Allen Toussaint. With him, the English Elvis had recorded last year in New Orleans a wonderful record, which they now presented live. And more than that, because of the genius composer and arranger, Toussaint, the you can really call legend - his "Pain In My Heart " and " Fortune Teller " was covered by the very young Stones - was asked by Costello, a few of its standards with aufzuhelfen horn sections. As it was Toussaint more than thirty years ago for The Band and their canonical live album "Rock Of Ages" have ever succeeded. History does not repeat itself, but sometimes just yet. About elegantly syncopated grooves Toussaint sets the Bläserei his plate Quartet, from the piano, he refines the sound with piano lines and it allows Costello on his electric guitar herumzuschrammeln how he likes it. This all sounds fantastic, just fizzles once the brass band. Ironically, when "Watching The Detectives" now wants to fit anything. This package Costello had unfortunately his own invention.

-



Back to top

External links