Berliner Zeitung, October 23, 2004

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Berliner Zeitung

Germany publications

Newspapers

Magazines


European publications

-

The Delivery Man

Elvis Costello

Frank Junghänel

"Man kann ja nicht immer das Gleiche machen, man trägt ja auch nicht immer die gleichen Klamotten." (Elvis Costello)

Jeder Plattensammler kommt in die unangenehme Situation, ein Sammelgebiet schließen zu müssen. Sei es aus Platzgründen — was seltener passiert, lieber dübelt man noch drei Quadratmeter Regalfläche ein — sei es inhaltlich bedingt. Man macht sich die Entscheidung nicht leicht, denn sie ist bitter. Sammelobjekte sind auch Menschen, aber wie das mit Menschen so ist, erschöpfen sie sich. Hat es denn zum Beispiel Sinn, nach wie vor jede Veröffentlichung von Leonard Cohen zu archivieren, dessen Album "Dear Heather" am Montag erscheint? Schwieriger Fall, leichte Antwort. Es lässt sich mit an absolute Sicherheit grenzender Höchstwahrscheinlichkeit vorhersagen, dass Leonard Cohen auch diese Platte wieder mit seinen sinistren Versen besprochen haben wird, wie er das auf ein und dieselbe Weise schon seit Äonen tut. Aber — es ist Leonard Cohen, und der könnte auch einen Leitantrag der CDU rezitieren, dass einem das Herz aufginge. Zudem ist Cohen, 70, wohl gerade dabei, sein Werk abzurunden. Falls das nicht schon der Schlussstein sein sollte. Er hat seinen Stammplatz sicher.

Ganz anders sieht das nun mit Tom Waits aus. Er war die ganzen letzten Jahre ein Wackelkandidat. Eigentlich würde es genügen, zirka zwei Tom-Waits-Platten zu sammeln. Closing Time und Swordfishtrombones, eine ist von 1973, die andere von 1983. Auf der einen singt er seine versoffenen Klaviersongs, auf der anderen röchelt er seine versoffenen Gitarrensongs. Aus erklärlichen Gründen haben sich dann allerdings zwei Dutzend Platten von und mit Tom Waits angestaut. Es war stets tröstlich, seine untröstlichen Lieder zu hören. Einmal gab es diesen nicht sehr tollen Film One from the heart, in dem Nastassja Kinski toll aussah, schon hatte man den Soundtrack von Tom Waits im Schrank, und ehrlich gesagt ist er in diesem Schrank auch geblieben. Aber nun ist Schluss. Schön, wenn einem ein Künstler die Trennung so leicht macht. Tom Waits verabschiedet sich mit dem unfassbaren Album Real Gone aus der Sammlung.

Elvis Costello ist einer, der sich seine Position immer wieder neu erspielt. Bei ihm kann man nur sicher sein, dass man bei ihm nie sicher sein kann. Er ist fünfzig Jahre alt und hat hundert Jahre Pop auf dem Buckel. Für seine LP The Delivery Man ist der Engländer tief in den amerikanischen Süden gereist. Dort hat er nicht nur die raueste Platte seiner Zeit aufgenommen, sondern auch die zarteste. Costello ist natürlich raffiniert, seine Duette mit Emmylou Harris garantieren ihm gleich zwei Plätze in der Plattensammlung; einen für sich und einen für sie.

-

Berliner Zeitung, October 23, 2004


Frank Junghänel reviews The Delivery Man.




The Delivery Man

Elvis Costello

English via Google Translate...

"You can not always do the same, nor can you always wear the same clothes." (Elvis Costello)

Each record collector comes in the uncomfortable position of having to close a collection area. Be it for reasons of space — what happens rarely, preferring to devote three square meters of shelf space a — be it content conditionally. It makes the decision was not easy, because it is bitter. Collectibles are also human beings, but as with people so, they exhaust themselves. Did it for sense, for example, to archive as before any publication of Leonard Cohen, whose album "Dear Heather" will be released on Monday? Difficult case, easy answer. It can be predicted with near absolute certainty — maximum likelihood that Leonard Cohen will again have also discussed this record with its sinister verses, as he does on one and the same way for eons. But t's Leonard Cohen, who could also recite a main motion of the CDU, that one were to rise the heart. In addition, Cohen, 70, probably just going to round off his work. If this is not already be the keystone. He has his place safely.

Quite different which now looks with Tom Waits. He was all over the last few years a shaky. Actually, it would be sufficient to collect about two Tom Waits plates. Closing Time and Swordfishtrombones is a 1973 and the other from 1983. On the one hand, he sings his drunken piano songs, on the other he gasps his drunken guitar songs. For obvious reasons, two dozen plates have then, however dammed by and with Tom Waits. It was always comforting to hear his heartbroken songs. Once there was this not very great movie One from the heart, in the Nastassja Kinski looked great, even had the soundtrack by Tom Waits in the closet, and frankly he is in this cabinet also remained. But now it's over. Nice if a an artist makes the separation so easily. Tom Waits says goodbye to the incredible album Real Gone from the collection.

Elvis Costello is one who time and again earned its position. With him you can just be sure that you can never be safe with him. He is fifty years old, and has one hundred years pop under their belts. For his LP The Delivery Man the Englishman has traveled deep into the American South. There, he not only received the harshest plate of his time, but also the most delicate. Costello is naturally refined, his duets with Emmylou Harris guarantee him two places in the record collection; one for yourself and one for them.

-



Back to top

External links