Die Zeit, September 21, 1984

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
... Bibliography ...
7475767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
1415161718192021


Die Zeit

Germany publications

Newspapers

Magazines

Online publications


European publications

-

Die neue Schallplatte


translate
   Franz Schöler

Elvis Costello and The Attractions
Ten Bloody Mary's & Ten How's Your Fathers
Goodbye Cruel World

Das zweite Album des Country-Fans und Rock-'n'-Roll-Intellektuellen aus Liverpool entspricht weitgehend der bislang nur in den USA erschienenen Kompilation Taking Liberties und enthält neben einigen Gelegenheitsarbeiten — das ist nicht abwertend gemeint, in seiner Produktivität ähnelt Costello dem "frühen" Godard — etliche seiner besten nur auf Singles erschienenen Kompositionen.

Irgendwelche thematischen Zusammenhänge wird man auch auf Goodbye Cruel World vergeblich suchen. Auf Anti-Liebeslieder mit dem von ihm gewohnt bitteren Sarkasmus ("The Only Flame In Town," "Sour Milk-Cow Blues," "Home Truth") folgen fast journalistische Reportagen in Song-Form wie "Peace In Our Time," in denen Costello knapp und bündig auf die aktuelle US-Politik kommt ("just another tiny island invaded, when he’s got the whole world in his hands," heißt es da über Mr. Reagan, und zwei Verse später satirisch: "There's already one spaceman in the White House / What do you want another one for?"). Oberhaupt gehören Kommentare zum american way of life zu den satirischen Höhepunkten der Platte. Und wer befürchtet hatte, daß der alte Spötter an Wortwitz eingebüßt haben könnte, sieht sich angenehm enttäuscht.

-

Die Zeit, September 21, 1984


Franz Schöler reviews Ten Bloody Marys & Ten How's Your Fathers and Goodbye Cruel World.

Images

10BM album cover 280.jpg Goodbye Cruel World album cover.jpg

-



Back to top

External links