Hamburger Abendblatt, January 31, 2005

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Hamburger Abendblatt

Germany publications

Newspapers

Magazines


-

Der mit den Gitarren spricht


Hamburg. Wenn ein musikalischer Dinosaurier anrollt, besteht in der Regel Langeweilealarm, bestenfalls ist eine bemüht lässige Hitrevue zu erwarten. Aber nicht, wenn der Dinosaurier Elvis Costello heißt. Längst hat der 50jährige nach über 25 Jahren im Musikgeschäft die Grenzen von U und E im gestreckten Galopp übersprungen. Zuletzt mit Jazz-, Klassik- und Piano-Minimalismen geflirtet. Doch er kann noch so verwunschene Ballettmusiken entwerfen, beim ausverkauften Konzert auf Kampnagel war die Freude spürbar, daß der Mann mit dem verschmitzten Blick hinter seiner Intellektuellenbrille am liebsten eine lärmende Gitarre in der Hand hält - und seine ebenfalls lärmenden Weggefährten The Imposters im Rücken hat.

Costello schob seinen schmächtigen Körper an die Rampe, um dort für drei Stunden den beinharten Rock'n'Roller zu geben. Zwar spielte auch er fast einen kompletten Best-of-Abend, von musealem Gähnen jedoch keine Spur.

In regelmäßigen Abständen wurden Costello Gitarren gereicht, an die zehn dürften es gewesen sein. Die kratzte und kraulte er wie wilde Kätzchen, während hinter ihm die Imposters mit Drummer Pete Thomas und Bassist Davey Farragher zu Hochform aufliefen. Nach einer guten Stunde Zugaben saßen die dunklen Anzüge noch immer perfekt. Costello spielte jetzt Medley, sprang zwischen Bluesballade und Countrysong leichtfüßig hin und her. Die Zuhörer hielt es nicht auf ihren Sitzen, sie applaudierten stehend oder verwandelten den Gang vor der Bühne in einen Tanzsaal. Die Steinzeit wird anderswo besungen.

-

Hamburger Abendblatt, January 31, 2005


Hamburger Abendblatt reviews Elvis Costello & The Imposters, Sunday, January 29, 2005, Kampnagel, Hamburg, Germany.


The talks with the guitars


English via Google Translate...

Hamburg. When a musical dinosaur rolls in, it is usually a boredom alarm, at best a casual greatest hits endeavour is expected. But not if the dinosaur is called Elvis Costello. Long since the 50 year old skipped after more than 25 years in the music business, the boundaries of U and E at full gallop. Last flirted with jazz, classical and piano minimalism. But he can so design enchanted ballet music, the sold-out concert at Kampnagel the joy was felt that the man most like to keep with the mischievous look behind his intellectual glasses a noisy guitar in hand - and also has its noisy companions The Imposters in the back.

Costello pushed his frail body to the ramp to enter for three hours the die-hard rock and rollers. Though he played almost a complete best-of-night of museum yawning but no trace.

Periodically Costello were handed guitars, to the ten it should have been. The scratched and scratched it like wild kittens, while behind him aufliefen the Imposters with drummer Pete Thomas and bassist Davey Farragher top form. After a good hour additions, the dark suits sat still perfect. Costello was now playing Medley jumped between Blue and ballad country song back and forth lightly. The audience did not consider in their seats, applauding standing or turned the path in front of the stage into a dance hall. The Stone Age is sung elsewhere.

-



Back to top

External links