Harz Kurier, September 25, 2013

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Harz Kurier
  • 2013 September 25

Germany publications

Newspapers

Magazines


-

Muskulöse Grooves von Elvis Costello mit The Roots


Berlin Elvis Costello hat schon so oft Genre-Grenzen überschritten - da ist eine Zusammenarbeit mit der angesagten Neo-Soul-Band The Roots fast schon eines der geringeren Wagnisse

Unter Costellos zahllosen Kollaborationen ist die mit Allen Toussaint der naheliegendste Vergleich. Auf dem Album "The River In Reverse" ließen die beiden älteren Herren 2006 den Südstaaten-Soul der 60er Jahre hochleben und setzten ganz nebenbei den Opfern des Wirbelsturms "Katrina" in New Orleans ein Denkmal.

Auch auf "Wise Up Ghost" (Blue Note/Universal), Costellos erster Platte mit The Roots, befasst sich der britische Sänger, Pianist und Gitarrist nun wieder mit afroamerikanischer Musikkultur. Wobei das Ergebnis diesmal wesentlich urbaner und "moderner" ausfällt als seinerzeit mit der Sixties-Soul-Legende Toussaint.

Die Roots-Truppe um den großartigen Schlagzeuger Ahmir Questlove Thompson (alias "?uestlove") legt knochentrockene, Hip-Hop-nahe Beats und muskulöse Funk-Grooves unter die typisch nasale Stimme des 59-jährigen Costello. Gelegentlich polstern Streicher und Bläser den reduzierten Sound ein wenig aus, doch insgesamt lebt diese ungewöhnliche Zusammenarbeit vom Understatement und der uneitlen Könnerschaft aller Beteiligten.

Zustande kam die Partnerschaft ursprünglich schon 2009, als Costello in der "Late Show" von Jimmy Fallon auftrat, in der The Roots seit langem die musikalische Begleitung für alle Gäste liefern. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft zwischen dem Altmeister und ?uestlove.

"Ich hatte das Gefühl, dass mit dieser Band alles möglich sein würde", so Costello über seime Erwartungen an "Wise Up Ghost" - ein Album, das ausdrücklich als "Number One" gekennzeichnet ist, also wohl noch einen Nachfolger haben wird. "Elvis kam zu uns mit einer schemenhaften Idee, und wir haben die dann angereichert", sagte der Roots-Chef mit der beeindruckenden Afro-Frisur dem britischen Magazin "Uncut" über die Entwicklung gemeinsamer Songs.

Klavier und Schlagzeug, also die Beiträge von Costello und ?uestlove, bildeten die Grundlage der Tracks. "Und wenn sie in dieser Zwei-Mann-Kombination überzeugten, begaben wir uns aufs nächste Level und brachten die Band ins Spiel", erzählt der seit seinen New-Wave-Tage Ende der 70er immer weltläufiger gewordene Brite.

Die Harmonie der Studioaufnahmen ist auf "Wise Up Ghost" jederzeit spürbar, das Album klingt bei aller Groove-Orientierung sehr warm, konzentriert und lässig. Okay, man sollte die etwas quengelige Stimme von Elvis Costello - gerade in Balladen wie "Tripwire" oder "If I Could Believe" - schon mögen. Und der eine oder andere Song ergeht sich in Überlänge, ohne dass allzu viel passiert. Aber alles in allem ist dies ein spannendes und überwiegend gelungenes Projekt für einen Mann, der nächstes Jahr immerhin auch schon die 60 erreicht. (dpa)

-

Harz Kurier, September 25, 2013


Harz Kurier reviews Wise Up Ghost.
This article also appeared in the Frankfurter Neue Presse and in General-Anzeiger and in Kölner Stadt-Anzeiger


Muscular Grooves Elvis Costello with The Roots

Berlin Elvis Costello has so often crossed genre boundaries - as a collaboration with the hip neo-soul band The Roots is almost one of the smaller ventures

English via Google Translate...

Under Costello's countless collaborations is with Allen Toussaint the most obvious comparison. On the album "The River In Reverse" left the two older men 2006 Long live the Southern Soul of the 60s and sat by the way the victims of hurricane " Katrina " in New Orleans a monument.

Also on " Wise Up Ghost" (Blue Note / Universal), Costello's first record with The Roots, the British singer, pianist and guitarist deals again with African-American music culture. Where the result this time much of urban and "modern" fails as his time with the Sixties - soul legend Toussaint.

The Roots drummer Ahmir troops around the Grand Questlove Thompson (alias " ?uestlove ") sets bone-dry, hip hop beats and near muscular funk grooves under the typical nasal voice of the 59-year-old Costello. Occasionally, strings and brass bolster the reduced sound a little off, but overall lives this unusual collaboration of understatement and the unconceited musicianship of all involved.

State came the partnership originally in 2009 , as Costello appeared in the "Late Show" with Jimmy Fallon, has long been the musical accompaniment provide the Roots for all guests. This resulted in a friendship between the old master and ?uestlove developed.

"I had the feeling that with this band everything would be possible," said Costello on seime expectations of " Wise Up Ghost" - is therefore probably still have a successor an album that is specifically marked as "Number One". "Elvis came to us with a shadowy idea, and we have then enriched," said the Roots chief with an impressive Afro British magazine "Uncut" on the development of common songs.

Piano, and drums, the contributions of Costello and ?uestlove, formed the basis of the tracks. "And if they convinced in this two-man combination, we went to the next level and brought the band into play," says the since its new-wave end of the 70 days has become increasingly cosmopolitan Briton.

The harmony of the studio recordings is palpable on "Wise Up Ghost" at all times, the album sounds very warm, focused and transparent at all Groove orientation. Okay, you should have slightly quengelige voice of Elvis Costello - especially in ballads such as "Tripwire" or "If I Could Believe" - already like. And the one or the other song indulges in excessive length without too much happening. But all in all, this is after all, even the 60 has reached an exciting and most successful project for a man, the next year. (AP)

-



Back to top

External links