Kleine Zeitung, August 25, 2014

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Kleine Zeitung

Austria publications

European publications

-
ELVIS COSTELLO

Ein Poet und Rock'n'Roller wird 60


translate
  Teresa Dapp/DPA

Er schimpft nach einem Konzert über die Fans oder rät davon ab, seine CD zu kaufen, weil sie zu teuer sei: Elvis Costello, der am Montag seinen 60. Geburtstag feiert, zählt seit Jahrzehnten zu den interessantesten Musikern.

Elvis Costello hat Humor. Anders ist kaum zu erklären, dass ein 59 Jahre und zehn Monate alter Musiker sein neuestes Lied "The Last Year of My Youth" nennt. Der Engländer spielte es erstmals im Juni. "Es ist nützlich, die Zeit mit einem Sinn für Humor zu betrachten, man kann ja doch nichts dagegen tun", sagt er der dpa. Costello, der Sänger mit der großen Brille, wird am Montag (25. August) 60.

Keine klassischen Schubladen

In Musiklexika fällt Costello meist unter die Kategorie "Sänger/Songwriter" - einer, der Lieder schreibt und singt. Das stimmt, aber vielleicht wäre es für diesen Mann passender, die Bezeichnung "Sänger/Dichter" zu erfinden. "Musik kann eine Botschaft oder ein Gefühl enthalten, das Worte nur schwer definieren können, aber natürlich waren Worte oft mein Ausgangspunkt für Lieder", erklärt er. Seine Texte sind nachdenklich oder provokant, meist voller Bilder und Wortspiele und oft ein ebenso wichtiger Teil der Musik wie die Töne.

Auch musikalisch greifen die klassischen Schubladen viel zu kurz für das Multitalent, das am 25. August 1954 als Declan Patrick McManus in London zur Welt kam. Ein unbekanntes Lied aufgrund seines Stils Costello zuzuordnen, klappt kaum. Mal rockig, mal lieblich, mal Punk, mal mit Jazz-Einflüssen - Costello macht seit fast 40 Jahren, wonach ihm gerade ist, seit er 1977 mit seinem Debütalbum "My Aim Is True" auf der internationalen Musikbühne erschien.

Er hat diese Bühne bis heute nicht wieder verlassen. Wie es sich für Rock'n'Roll gehört, macht er sich als junger Mann nicht nur mit Platten und Tourneen, sondern auch durch Eskapaden und Liebschaften einen Namen. Bereits 1977 löst er in der legendären Show "Saturday Night Live" einen kleinen Skandal aus, indem er entgegen der Absprache das aufmüpfige Lied "Radio Radio" spielt.

Später verkaufte er erst viele Schallplatten, dann viele CDs, gewann einen Grammy und wurde in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen. Bis heute macht er Schlagzeilen, etwa, wenn er nach dem Konzert über die Fans schimpft oder davon abrät, seine CD zu kaufen, weil sie zu teuer sei.

Fußballfan blickt zufrieden zurück

Und doch nennt das Online-Musikmagazin "laut.de" Costello einen der "bekanntesten nichtbekannten Musiker", der einen Ruf als Genie genieße, dessen Lieder aber kaum jemand kenne. Seine erfolgreichste Single, "Oliver's Army", schaffte es auf Platz zwei der britischen Charts. "Veronica", das er mit Ex-Beatle Paul McCartney schrieb und zu dem ihn seine an Alzheimer erkrankte Großmutter inspirierte, ist mit einem 19. Platz sein erfolgreichstes Lied in den US-Charts. Elvis Costello ist für Nummer-Eins-Ohrwürmer nicht Mainstream genug.

Das war auch nie das Ziel. Mit 60 blickt der Fußballfan - er unterstützt den FC Liverpool - zufrieden zurück: "Ich habe so viel, für das ich dankbar sein kann, und ich weiß mein Glück zu schätzen, dass ich noch aufrecht stehe und weitermache."

Gerade ist er auf Tournee. Bald erscheint das Album "The New Basement Tapes". Costello hat mit anderen Musikern unveröffentlichte Texte von Bob Dylan von 1967 vertont. "Wir hatten völlige Freiheit, die Worte so zu interpretieren, wie wir die Musik gespürt haben, wir durften weglassen, bearbeiten und sogar ein paar Zeilen dazuschreiben", erzählt er. Viele Freiheiten sind ganz nach Costellos Geschmack. Die Lust am Experimentieren ist dem Engländer nicht vergangen.

-

Kleine Zeitung, November 1, 2011


Teresa Dapp profiles Elvis Costello ahead of his 60th birthday.

Images

2013-06-29 Pilton photo 04.jpg
Copyright APA

-



Back to top

External links