Münchner Merkur, October 26, 2004

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Münchner Merkur
  • 2004 October 26

Germany publications

Newspapers

Magazines


-
Kultur

Kein Versteckspiel mehr


- Man traut seinen Ohren kaum: 50 Jahre musste Elvis Costello alt werden und 24 Alben veröffentlichen, ehe er endlich völlig entspannt klingt. Auf seiner 25. Studio-Platte "The Delivery Man" ist der Vorzeige-Intellektuelle der Pop-Szene derart bei sich und doch so entrückt, dass es eine einzige Freude ist.

Die Ikone der New-Wave-Bewegung erinnert an die eigenen Anfänge in den späten 70ern und verblüfft mit Abstechern in Blues und Country. Beides wird ergänzt durch den süffigen New-Orleans-Sound, der die exzellente Platte durchzieht. Nach interessanten, aber eher spröden CDs, in denen Costello eine Fusion von Avantgarde, Klassik und Rock anstrebte, nölt er sich auf "Delivery Man" mit unverwechselbarer Stimme durch erdige Songs, die streckenweise an die Einfachheit traditionellen Liedguts anknüpfen.

Unstillbares Verlangen nach Liebe und Glück

Für gedrechselte und zynische Wortkaskaden berüchtigt, hat Costello bei manchen Liedern nun auch die Eleganz des Simplen für sich entdeckt und eine neue Dimension als Texter erschlossen. Es sind oft intime, kleine Geschichten, die Costello erzählt, getragen vom Fatalismus eines halben Jahrhunderts Lebenserfahrung und doch durchtränkt vom unstillbaren Verlangen nach Liebe und Glück. Der Mann gibt nicht auf, und dieser gelassene Weltschmerz wirkt glaubwürdig.

Costello, der immer gerne Posen eingenommen und das Image des Anti-Stars kultiviert hat, scheint keine Lust mehr auf Versteckspielen zu haben. Das hat sich ansatzweise schon auf seinem letzten Album "North" abgezeichnet und ist nun bei "Delivery Man" das Leitmotiv. Deshalb kann er authentisch im Country-Stil singen, ohne lächerlich oder sarkastisch zu erscheinen. Seine Duette mit Country-Legende Emmylou Harris sind folgerichtig die Höhepunkte der CD, insbesondere "Scarlet Tide" ist ein makelloses Meisterwerk.

"Ein Mann hat keine Wahl, wenn er alles will", heißt es da so schön, und das könnte auch das Motto des 26. Costello-Albums "Il Sogno" sein, das ebenfalls jetzt erschienen ist. Vor vier Jahren als Auftragswerk für das italienische Ballett-Ensemble "Aterballetto" entstanden, hat Costello seine Musik für eine Inszenierung nach Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" mit Hilfe des London Symphony Orchestra und Dirigent Michael Tilson Thomas auf CD gebannt.

Costello versucht sich seit einem Jahrzehnt immer wieder im klassischen Idiom und arbeitete unter anderem mit Anne Sofie von Otter. Bei seinem ersten langen klassischen Stück erweist er sich als überraschend konservativ. Wie so viele Revoluzzer ist Costello im Innersten ein sentimentaler Träumer.

Das durchaus ansprechende "Il Sogno" erinnert an Tschaikowsky, gelegentlich, wenn Costello wilder sein möchte, an Strawinsky und in den kurzen Zwischenspielen an Cole Porter. Eine bemerkenswert melodische Angelegenheit, die Costello-Fans nicht restlos begeistern wird, aber seine ambitionierte Vielseitigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellt. Demnächst folgt vielleicht ein Weihnachtsoratorium.

-

Münchner Merkur, October 26, 2004


Münchner Merkur reviews The Delivery Man.




Culture

No more hiding


English via Google Translate...

- You will not believe your ears: 50 years old and had Elvis Costello will release 24 albums before he finally sounds completely relaxed. On his 25th studio album "The Delivery Man" is the flagship of the intellectuals pop scene in such a way and yet so caught up that it is only a pleasure.

The icon of the New Wave movement reminiscent of the own beginnings in the late 70s and amazed with detours into blues and country. Both are supplemented by the delectable New Orleans sound that pervades the excellent album. After interesting, but rather brittle CDs, in which Costello sought a fusion of avant-garde, classical and rock, he arrives on "Delivery Man" with an unmistakable voice by earthy songs that tie in parts of the simplicity of traditional treasure of songs.

Insatiable desire for love and happiness

For lathed and cynical word cascade notorious, Costello has in some songs now discovered the elegance of simple for himself and opened up a new dimension as a copywriter. There are often intimate, small stories told Costello, borne by the fatalism of half a century of life experience and yet imbued with the insatiable desire for love and happiness. The man does not give up, and this serene world of pain seems credible.

Costello, who has always taken like poses and cultivated the image of the anti-Stars seems to have no desire to play hide and seek. This has to some extent already signed off on his last album "North" and is now at "Delivery Man" the theme. Therefore, he can sing authentic country style without appearing ridiculous or sarcastic. His duets with country legend Emmylou Harris are logically the highlights of the CD, especially " Scarlet Tide" is a flawless masterpiece.

"A man has no choice if he wants everything", it says so beautifully, and that could be the motto of the 26th Costello album "Il Sogno", which is also out now. Created four years ago as a commission for the Italian ballet ensemble "Aterballetto", Costello has his music for a production based on Shakespeare's "A Midsummer Night's Dream" with the help of London Symphony Orchestra and conductor Michael Tilson Thomas on CD spellbound.

Costello tries for a decade and over again in the classical idiom and worked with Anne Sofie von Otter. In his first full-length classical piece he turns out to be surprisingly conservative. Like so many revolutionary Costello is at heart a sentimental dreamer.

The quite appealing "Il Sogno" is reminiscent of Tchaikovsky, occasionally, if Costello wants to be wild, to Stravinsky, and in the brief interludes of Cole Porter. A remarkable melodic affair that Costello fans will not be wanting more, but his ambitious versatility impressively demonstrates. Soon, perhaps followed by a Christmas Oratorio.

-



Back to top

External links