Musikexpress, September 1991

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Musikexpress

Germany publications

Newspapers

Magazines


European publications

-

Elvis Costello

Hamburg, Stadtpark

translate
   Werner Theurich

Scanning errors uncorrected...

Ein Costello-Konzert ist ein Erlebnis an sich, denn die Gastspiele des unentwegten Kunstschreibers der Pop-Aristokratie sind rar. Trotzdem war das grüne Rund vor der Hamburger Stadtpark-Bühne nicht ausverkauft. Ein Indiz vielleicht, daß der Meister ein wenig den Kontakt zum Publikum verloren hat, war dies doch immerhin sein einziges Konzert in Deutschland.

Nichtsdestotrotz war Costello blendend aufgelegt und überspielte anfängliehe leichte Soundprobleme souverän. "Accidents Will Happen" — in der Tat, denn auch seine feinen "Rüde 5" — Musiker verhaspelten sich in der Anlaufphase mehrfach, aber warmgespielt schnurrte das filigrane und doch kraftvolle Räderwerk in zügiger Kompaktheit. Mit Marc Ribot an der Leadgitarre und dem exzellenten Larry Knechtel an den Keyboards flankierten Costello inspirierte Solisten, die in den komplexen Harmonien seiner Songs völlig zuhause waren. Sein bewährter Drummer Pete Thomas und Bassist Jerry Scheff perfektionierten einen Gruppensound, der lockere Spontaneität in die festgefügten Arrangements zauberte.

Diese waren natürlich keine notengetreuen Album-Versionen, sondern mitunter launige und verzerrte Neudeutungen. "The Other Side Of Summer" hatte Costello dylanesk/folkig eingeebnet, "Watching The Detectives" hingegen mit gewagten Tempowechseln spröde ausgebremst. Überhaupt kennzeichnete das spielerische Element sein gesamtes Konzert, das so gar nichts von gewohnten "Performances" und "Shows" hatte, sondern fast wie ein Workshop wirkte. Ein Drahtseilakt bei einem Open-Air-Konzert, doch es spricht für Costeüos Fingerspitzengefühl, daß ihm trotz der lockeren Zügel sein Publikum nie entglitt.

Selbst bei hierzulande heiklen Country-Exkursen riß das Band nicht. "Almost Blue", immer am Rande quälender Sentimentalität, machte Costello am Piano zu einem exemplarischen Schmachtfetzen, den er mit süffisanter Ansage und millimetergenauer Interpretation penibel auf den Punkt brachte.

Von der nostalgischen Melancholie ließ er sich gottlob aber dann doch nicht davontragen, sondern zog schnell das Tempo wieder an. "Veronica" vom Spike-Album, eine von Costellos besten Nummern aus jüngerer Zeit, erleichterte das Auditorium spürbar, denn unter freiem Himmel herrschen eben andere Bedürfnisse vor als in der Intimität eines verräucherten Clubs. Doch auch dies hatte Costello wohlweislich berücksichtigt und gab gegen Ende des offiziellen Sets noch einmal kräftig Gas, wobei Marc Ribot endlich auch mal seine explosive Seite solistisch zeigen durfte.

Nach 90 Minuten ist bei einem gutaufgelegten Elvis Costello natürlich keineswegs Schluß. Und bester Laune war der Meister wirklich zu Recht, denn er hatte heute die Erwartungen sehr elegant befriedigt.

Dieser Text ist ein Teil von "DAS ARCHIV - Rewind", für das über 100.000 Artikel eingescannt und mit einer automatischen Schrifterkennung nachbearbeitet wurden. Aufgrund der Artikelmenge kann es an manchen Stellen noch immer zu Fehlern in der Darstellung kommen. Wir arbeiten stetig an der Behebung und bitten so lange um Verständnis.

-
<< >>

Musikexpress, September 1991


Werner Theurich reviews Elvis Costello with The Rude 5, Saturday, July 20, 1991, Stadtpark, Hamburg, Germany.

Images

cover contents page
Cover and contents page.

-



Back to top

External links