Neues Volksblatt, October 28, 2014

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Neues Volksblatt
  • 2014 October 28

Austria publications

European publications

-

Liebe, Lügen, Träume und Betrug

30 Jahre Linzer Posthof: Konzert des englischen Popstars Elvis Costello als Geschenk

Andreas Hutter

30 Jahre „Zeitkultur im Hafen“ feierte der Linzer Posthof am Nationalfeiertag mit einem, der kürzlich genau doppelt so alt geworden ist — und 1984 der vielleicht größte Star der damals angesagtesten Pop-Richtung namens „New Wave“ war:

Elvis Costello. Der Posthof sei „aus einer Kulturbewegung in der Stadt hervorgegangen, immer noch ein politisches Statement der Stahlstadtkinder und symbolisiere den seinerzeitigen Aufbruch in Linz“, meinte Bürgermeister Klaus Luger (SP) in seiner Festrede.

Kurz: Er sei progressiv wie weiland Elvis Costello, den die Gnade der späten Tour (jahreszeitlich gesehen) einen Tag nach seinem Auftritt im Wiener Burgtheater erneut ans Ufer der Donau schwemmte. Dorthin, wo 1923 der Rock 'n' Roll erfunden worden war, wie der englische Singer-Songwriter flunkerte, nur hätte sich dieser in Linz nicht durchsetzen können und sei per Flaschenpost nach New Orleans gelangt — „the rest is tragedy“.

Der bald Pensionsberechtigte geht nicht, er sprintet am Sonntagabend förmlich auf die Bühne des ausverkauften Großen Saals. Kassenbrille, weißer Hut und dunkelgrauer Anzug von der Stange, dazu giftgrüne Socken und rote Schuhe:

Declan MacManus, der sich nach „King“ Presley Elvis und nach seiner Mutter Costello nennt, wirkt auf den ersten Blick wie einer jener Alleinunterhalter aus den 60er-Jahren, mit denen sein Vater, auch er schon Musiker, einst auftrat. Wie ein witziges, an Woody Allen erinnerndes Männchen, zu dem das raue Timbre seiner herben Stimme so gar nicht passen mag.

Zweistündige Werkschau über fast vier Jahrzehnte

Und wie ein Zauberkünstler, wenn er bisweilen die Hände von der umgehängten E-Gitarre nimmt, die offenen Handflächen Richtung Publikum zeigt und es trotzdem weiter klingt — das ist Magie, Hall und Rückkopplung sei Dank.

Auch einen „Special Guest“ kann er an diesem Soloabend ohne Band begrüßen: sich selbst. Das ist aber mehr als genug, denn auf der Bühne stehen nicht nur sechs Gitarren und ein Klavier bereit, sondern auch ein Songbook mit 400 selbst geschriebenen Liedern über Liebe, Lügen, Träume und Betrug. Zwei Stunden lang ist Costello „On Air“, wie ein Leuchtschild verkündet. Und fast alle, die an diesem traumhaften Abend gebannt seiner dreieinhalb Jahrzehnte umspannenden Werkschau zwischen Pop, Punk und Vaudeville lauschen, hätten diese auch schon vor 30 Jahren besuchen können — Altersschnitt: 50 plus. Von der ersten Hitsingle „Watching the Detectives“ (1977), deren clevere Wortspiele zum Markenzeichen wurden; über die unplugged intonierte Powerballade „Allison“ aus dem ersten Album „My Aim Is True“ desselben Jahrs oder den einzig nennenswerten Hit in den USA („Veronica“) bis zur Schnulze „She“ aus der Filmromanze „Notting Hill“ mit Julia Roberts und Hugh Grant (1999).

Bei Costello kann jeder Song klingen wie das Ende der Welt. Oder wie ein neuer Anfang.

-

Neues Volksblatt, October 28, 2014


Andreas Hutter reviews Elvis Costello solo, Sunday, October 26, 2014, Posthof, Linz, Austria.

Images

2014-10-28 Neues Volksblatt photo.jpg
Foto: Röbl

Love, lies, dreams and fraud

30 years Linzer Posthof: Concert of English pop stars Elvis Costello as a gift

English via Google Translate...

On National Day the Linz Posthof celebrated 30 years' "time culture in the harbour " with someone that has recently become exactly twice as old - and in 1984, perhaps the biggest star of the then hottest pop direction called" New Wave "was:

Elvis Costello. The Posthof was "born of a cultural movement in the city, still a political statement of the steel city children and symbolising the time of his departure in Linz," said Mayor Klaus Luger (SP) in his speech.

In short, he was progressively as once Elvis Costello, the (seen seasonally) flooded the mercy of late tour one day after his appearance at the Vienna Burgtheater again to the shore of the Danube. To where rock 'n' roll had been invented in 1923, as the English singer-songwriter fibbed, just this had not been successful in Linz and had come by a bottle to New Orleans - "the rest is tragedy".

The pension is not authorised, he sprints on Sunday evening formally on the stage of the sold-out Great Hall. Prescription glasses, white hat and dark gray suit off the rack, to poison green socks and red shoes:

Declan MacManus, who called for "King" Elvis Presley and his mother Costello, looks at first glance like one of those solo entertainers from the 60's, with which his father, he also a musician, once occurred. As a joke, reminiscent of Woody Allen males, to which the rough timbre of his voice harsh so do not like fit.

Two-hour retrospective on nearly four decades

And like a magician when he sometimes hands of the slung electric guitar takes the open palms toward the audience and it shows further still sounds - this is magic, Hall and feedback thank.

Also, a "Special Guest" he may welcome this solo evening without a band: himself. This is more than enough, because on stage not only are six guitars and a piano ready, but also a songbook with 400 self-written songs about love, lies, dreams and fraud. Two hours is Costello "On Air" as an illuminated sign proclaims. And almost all who listen to this wonderful evening transfixed his three and a half decades-spanning retrospective of pop, punk and vaudeville had, can also visit 30 years ago - average age: 50 plus. From the first hit single, "Watching the Detectives" (1977), whose clever puns became his trademark; on the unplugged intoned power ballad "Allison" from the first album "My Aim Is True" the same year or the only significant hit in the United States ("Veronica") to schmaltzy "She" from the movie Romance "Notting Hill" with Julia Roberts and Hugh Grant (1999).

In Costello each song can sound like the end of the world. Or like a new beginning.

-



Back to top

External links