Rolling Stone Germany, August 2006

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Rolling Stone Germany

Germany publications

Newspapers

Magazines


-

The Juliet Letters

Elvis Costello & The Brodsky Quartet

Der endgültige Abschluss der Werk-Reihe bis 1993: Costellos Julia-Reigen mit dem britischen Kammermusik-Ensemble, dazu eine zweite CD mit 17 Live-Aufnahmen sowie Costellos Essay zu dem Projekt. Nur per Import.


Arne Willander

translate

Scanning errors uncorrected...

Star full.svgStar full.svgStar full.svgStar full.svg

Der Abschluss der ambitiösesten, vielleicht auch hybridesten Wiederveröffentlichungs-Serie aller Zeiten: Parallel zu jährlich mindestens einem neuenAlbum legte Elvis Costello jene Platten wieder auf, die er von 1977 bis 1993 für Demon und Warner produziert hatte. Und fünf Jahre brauchte es, bis dieser Katalog abgearbeitet war, jedes Album mit einer zweiten CD versehen, die unveröffentlichte Stücke, Demos, Live-Aufnahmen der entsprechenden Phase beinhaltet. Die konzeptionelle Gliederung leuchtete niemals ein (je drei nach dubiosen Kriterien verwandte Alben sollten zusammengefasst werden) — und The Juliet Letters passt ohnehin in keine Werkgruppe.

1993 war Costellos Konzept-Album mit dem britischen Brodsky Quartet der erste seiner Grenzgänge (weit über die Kooperationen von Spike hinaus). Schon 1991, als er mit Mighty Like A Rose das Pop-Songwriting sprengen und McCartney, Wilson und Mahler zugleich sein wollte, arbeitete er mit dem Streichquartett, das für Bartok-und Schubert-Abende einigermaßen berühmt war. Mit Michael Thomas schrieb er dann die 20 Stücke für diesen Reigen, der auf der Idee eines Veroneser Akademikers beruht, der sämtliche an "Juliet Capulet" gerichteten Briefe beantwortet. Costello hatte davon in der Zeitung gelesen. Nun soll man nicht alles glauben, was in der Zeitung steht, aber die Evidenz jenes Schwarmgeistes ist hier so unwichtig wie die Existenz der Wunschzettelbearbeiter von Himmelpforten. In schönster romantischer Tradition ziselierte Elvis seine Texte, die neben schwermütigsten Balladen auch ins Derb-Frivole ("Swine") und heiterbeschwingte ("I Almost Had A Weakness") reichen und musikalisch entsprechend elegisch, burlesk und erhebend illustriert sind. Im Konzert war auch in Deutschland zu hören, wie gut das funktionierte, wobei Costello mit seinen charmanteloquenten Vorträgen und Einleitungen dazu beitrug, dass man andächtig lauschte. Wenn man auch insgeheim den alten, ungebärdigen und bösen Elvis vermisste. Aber peinlich war dieser Kammermusik-Abend nicht, und immerhin trug der Künstler ja seit je diese spektakuläre Brille.

In seinen retrospektiven Liner Notes erinnert sich Costello an die Zumutung, die so ein Album für die Pop-Abteilung von Warner bedeutete (in den USA hatte sie freilich jahrelang Randy Newman und Van Dyke Parks betreut). Gern erinnert sich Elvis daran, dass am Ende mehr als 100000 Exemplare der Juliet Letters verkauft worden waren, indes die Besprechungen natürlich Fahnenflucht beklagten und mit unausgegorenem Vokabular jonglierten, in der Hoffnung, auch die Leser würden es wohl nicht so genau verstehen.

Man will ja nicht denselben Fehler begehen — aber die kammermusikalischen Versionen von "God Only Knows", "She Moved Throught The Fair", "Lost In The Stars" (und die "Fire Suite"!) auf der zweiten CD sind tatsächlich, na ja — preziös. Delikat. Sagen wir es so.


-

Rolling Stone Germany, August 2006


Arne Willander reviews the Rhino reissue of The Juliet Letters.

Images

2006-08-00 Rolling Stone Germany clipping 01.jpg
Clipping.

2006-08-00 Rolling Stone Germany cover.jpg
Cover.

-



Back to top

External links