Rolling Stone Germany, June 1996

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Rolling Stone Germany

Germany publications

Newspapers

Magazines


-

All This Useless Beauty

Elvis Costello

Jörg Feyer

translate

Scanning errors uncorrected...

★★★

Quo vadis, Elvis? Irgendwie zurück auf jeden FalL Fest entschlossen scheint der Meister, die 90er Jahre als sein Jahrzehnt der persönlichen Reminiszenz in die PopAnnalen eingehen zu lassen. Erst entdeckte er auf Brutal Youth die Anfange und seine zwischenzeitlich verbannten Attractions wieder, dann kramte er anläßlich des Cover-Albums Kojak Variety gar in Kindheitserinnerungen mit Papa Mac Manus, dem Orchester-Musikus ein Spaß mit leicht pädagogischem Touch. Und nun dies: Costello, der Interpret, adaptiert Costello, den Songschreiber, der das Original zunächst anderen überließ. Das war zumindest das Konzept hinter All This Useless Beauty. Doch dann blieben doch nur drei (von insgesamt zwölf) Songs übrig, die er einst für andere schrieb. Neben dem Titelsong, einer Vorlagefür June Tabor, muß man auch die beiden anderen Neuauflagen nicht bedauern. Geradezu bieder klingt im Vergleich heute die Version, die Co-Autorin Aimee Mann 1988 mit ihrer damaligen Band TU Tuesday von "Other End Of The Telescope" einspielte. Und mit "You Bowed Down" entpuppt sich Costello als der bessere "Byrd" — und realisiert in seiner Version tatsächlich den surreal-zerfaserten B-Teil, den er in der Ur-Version von Roger McGuinn (auf dessen Back From Rio, 1991) immer vermißt hatte. Die kunstvollen Arrangements, die vertraut drapierten Keyboard-Girlanden von Steve Nieve, die verschlungenen Melodie-Pfade: Sie wecken bei Tracks wie "Linie Atoms", "Distorted Angel" und dem flotten TV-Quiz-Shuffle "Starting To Come To Me" kaum zufallig Assoziationen an die Costello-Ära zwischen Armed Forces und Imperial Bedroom. Und siehe da: Mit Geoff Emerick nahm wieder jener Produzent am Pult Platz, der schon den 82er-Klassiker betreut hatte. Doch eine Linie vermag er auch nicht wirklich hineinzubringen. So muß "All This Useless Beauty" ein Patchwork-Wbrkshop bleiben. "Complicated Shadows" und der Billy-Beat "Shallow Grave" klingen nach Resteverwertung aus der Rüde 5-Phase, "Why Can't A Man Stand Alone", ein leidenschaftliches Plädoyer fürs zwischengeschlechtliche Verständnis, wie die Cover-Version, die Costello für Kojak Variety nicht mehr gefunden hat. Und dann kurzerhand selbst schrieb. Arrangement-Experimente wagt er nur mit dem für seine Verhältnisse erstaunlich groovigen "It's Time". Und die große Geste des Melodrams dazu: "But if you do have to leave me, who will I have left to hate?" Bitterer hätte er das 1977 auch nicht formuliert. Womit wir wieder bei der Ausgangsfrage wären: Quo Vadis, Elvis? Auch wenn der große Atem fehlt und das Konzept abhanden kam: Es spricht zumindest nicht gegen Costello, wenn er selbst beim Kramen in der Vergangenheit noch die eine oder andere Pretiose hebt und Umdeutungen weniger wie ein Nachkarten denn wie eine Notwendigkeit aussehen läßt Reaktionen scheinen ihn ohnehin nicht mehr zu kümmern — zumindest tut er so in "Little Atoms": "And if you still don't like my song, then you can just go to hell / I don't care if I'm right or wrong..." Früher hätte man den Gedanken gar nicht zugelassen — heute dagegen ist es nicht unwahrscheinlich, daß man bald zur Hölle aufbrechen muß.

Dieser Text ist ein Teil von "DAS ARCHIV - Rewind," für das über 100.000 Artikel eingescannt und mit einer automatischen Schrifterkennung nachbearbeitet wurden. Aufgrund der Artikelmenge kann es an manchen Stellen noch immer zu Fehlern in der Darstellung kommen. Wir arbeiten stetig an der Behebung und bitten so lange um Verständnis.

-

Rolling Stone Germany, October 1998


Jörg Feyer reviews All This Useless Beauty.


-



Back to top

External links