Stuttgarter Zeitung, October 15, 2014

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Stuttgarter Zeitung

Germany publications

Newspapers

Magazines


-
Elvis Costello in Stuttgart

Traumhafte Glücksmomente


Jan Ulrich Welke

Stuttgart - Elvis Costello schreitet nicht, er schlendert auch nicht, er hastet regelrecht auf die Bühne. Kaum hat das Publikum realisiert, dass es losgeht, hat er sich schon eine Gitarre umgeschnallt und drückt die ersten Harmonien in die Saiten, übergangslos die ersten drei Songs durchmessend. Sie oder alle anderen Stücke des Abends aufzuzählen, würde den Rahmen dieses doch sehr aus dem Rahmen fallenden Konzerts sprengen. Drei Dutzend Lieder wird Elvis Costello am Ende seines über zweieinhalb Stunden währenden Auftritts gespielt haben. Er bleibt damit zwar unter dem Limit formatsprengender Popmusiker wie Bruce Springsteen, der ungern mit weniger als drei Stunden Spielzeit abtritt, aber eine solche Nibelungen-Dauer kann ja auch ermüden. Der Grat ist schmal bei einer üppigen Performance, Elvis Costello jedoch meistert das Kunststück, nicht in ausufernde Selbstverliebtheit oder Beliebigkeit abzurutschen.

Der Job selbst, den er sich amtlich auferlegt hat, ist indes eine Herkulesaufgabe. Im Theaterhaus hat er zum Abschluss der Deutschlandtournee nicht mehr das amerikanische Musikerinnenduo Larkin Poe dabei, das ihm bei einem Drittel der Show beeindruckend assistiert hat. Im Theaterhaus steht er, ohne Pause und nur kurzzeitig sitzend, bald drei Stunden lang allein auf der Bühne. Eine kleine Auswahl akustischer Gitarren hat er um sich gruppiert, in seltenen Fällen greift er zur semiakustischen, noch seltener zur elektrischen Gitarre, und nur in einem kleinen Intermezzo nimmt er kurz am E-Piano Platz. Ein echter Singer/Songwriter also – und was für einer! In keiner Sekunde kommt Langeweile auf: Costello, den viele für den besten Songwriter auf Erden halten, trennen Lichtjahre von den meisten seiner Musikerkollegen.

Satt und filigran zugleich

Er hat eine faszinierende Art, Gitarre zu spielen. Er nutzt an diesem Abend mal das Plektrum, mal die Finger, mal eine Art jenes Slapstils, den Mark King von Level 42, wenngleich am Bass, bis zur Perfektion beherrscht – und er tut das, ohne dass sich auch nur eine Dissonanz in die sublimen Klänge einschleichen würde. Es ist ein einmaliges Gitarrenspiel, das der Sechzigjährige beherrscht, mit extraordinärer Technik und einem punktgenauen Anschlag, satt und filigran zugleich, transparent bei sehr gut ausgesteuertem Sound obendrein. Dazu kommt ein Organ, das sich – stundenlang nur von ein paar Schlückchen aus dem Teebecher benetzt, die Costello zu sich nimmt – perfekt zu den Songs fügt.

All dies wird auch so deutlich, weil es bisher noch keine Möglichkeit gab, es vor Ort zu verifizieren. Selbst das Archiv der Stuttgarter Zeitung hat im übertragenen Sinne alle Register gezogen, um zu bestätigen, dass Elvis Costello noch nie in Stuttgart gastiert hat. Diese Premiere eint den Mann, der seit fast vierzig Jahren professionell Musik macht, mit Patti Smith, die nach nunmehr 45-jähriger Bühnentätigkeit vor Kurzem ebenfalls ihr erstes Konzert in Stuttgart gegeben hat. Was Costello wiederum mit Marianne Faithfull eint, die am Samstag im Hegelsaal gastierte, ist der verblüffenderweise eher schüttere Publikumszuspruch. 1800 Zuschauer passen in den bestuhlten Hegelsaal, 1100 waren am Wochenende da. Nur 1100 Besucher fasst der große Saal des Theaterhauses, in dem Costello am Dienstagabend gastierte, wo sich ebenfalls allerhand unbesetzte Stühle fanden. Dass Helene Fischer in wenigen Tagen an zwei aufeinander folgenden Abenden in der zweifach ausverkauften Schleyerhalle singt, könnte nun . . .

Die Sache mit Hank und Frank

. . . vielleicht Miesmuffel interessieren, aber das sind wir ja nicht. Weiden wir uns also am besten Moment des Abends, Elvis Costellos gloriosem Stück „Watching the Detectives“, das er mit grandiosen Loops und herausragendem Saitenspiel traumhaft inszeniert. Weiden wir uns daran, dass eigentlich gar nicht schilderbar ist, ob die sanften Balladen oder die stürmischen Einwürfe den größeren Applaus zeitigten, weil beide zu Recht gefeiert wurden. Laben wir uns an einem großartigen Entertainer, der als einzigen Mangel – wie er scherzend anmerkt – vorzuweisen hat, dass er der einzige Ehrengast sei, aus dessen Repertoire von vierhundert Songs er eine Auswahl hätte treffen müssen. Und erfreuen wir uns am süffisant trockenen Humor dieses in jeder Hinsicht großen Geschichtenerzählers, dessen launige, redselige und anekdotengewürzte Ansagen hier ebenfalls jeden Rahmen sprengen würden. Exemplarisch erwähnt sei nur jene Rede von den zwei Söhnen Hank und Frank, die er mit seiner Gattin aufgezogen hat, der Jazzsängerin Diana Krall – und die reizenden Vornamen hätten sie den Sprösslingen nur deshalb verpasst, damit sie später auch als Duett auftreten könnten. Ansonsten sei nur noch die Frage hinterlassen, warum dieser großartige Musiker der Stadt Stuttgart nicht schon viel früher einen Besuch abgestattet hat.

-

Stuttgarter Zeitung, October 15, 2014


Jan Ulrich Welke reviews Elvis Costello solo on Tuesday, October 14, 2014, at Theaterhaus, Stuttgart, Germany.

Images

2014-10-15 Stuttgarter Zeitung photo 01.jpg
Meister aller Gitarren: Elvis Costello im Theaterhaus. Weitere Eindrücke vom Konzert in Stuttgart zeigen wir in der Fotostrecke.
Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Elvis Costello in Stuttgart

Wonderful moments of happiness


English via Google Translate...

Stuttgart - Elvis Costello does not proceed, he does not wander, he bustles literally on the stage. No sooner has the audience realized that it goes off, he already has a guitar strapped on and pushes the first harmonies in the strings smoothly the first three songs by measuring. Enumerate them or all the other pieces of the evening, beyond the scope of this but very falling out of the ordinary concert. Three dozen songs is Elvis Costello played at the end of his two and a half hour-long presentation. He remains so taking the limit format busting pop musicians such as Bruce Springsteen, who reluctantly relinquish with less than three hours of play, but such Nibelungen-time can tire, too. The ridge is narrow with a lush performance, Elvis Costello, however, mastered the trick of not slipping into rampant narcissism or arbitrariness.

The job itself, he has officially imposed, however, is a Herculean task. In the theater house he has to complete the tour of Germany no longer the American Musical duo Larkin Poe here, which has assisted him impressive one-third of the show. In the theater house he is, without a break and only briefly sitting, almost three hours alone on the stage. A small selection of acoustic guitars he has grouped around him, in rare cases, he reaches for semi acoustic, even rarer to the electric guitar, and only in a small interlude he takes short on electric piano course. A real Singer / Songwriter So - and what a! In no seconds for boredom: Costello, whom many consider the best songwriter on earth, light years from most of his fellow musicians.

Saturated and delicate at the same time

He has a fascinating way of playing the guitar. He uses this evening times the pick, sometimes the fingers, sometimes a kind that Slapstils, the Mark King of Level 42, although on bass, dominated to perfection - and he does so without that even a sublime dissonance in the would creep sounds. It is a unique guitar that dominates the sexagenarian, with extra cad technology and a precise stop, lush and delicate at the same time, transparent with very good ausgesteuertem sound to boot. Additionally there is a body made up - for hours wets only a few sips from the tea, taking Costello to be - perfectly adds to the songs.

All this is also so much because there is as yet been no way to verify it on the spot. Even the archives for the Stuttgarter Zeitung has pulled out all the stops in a figurative sense, to confirm that Elvis Costello has never been a guest in Stuttgart. This premiere one-the man who makes music professionally for nearly forty years, with Patti Smith, now after 45 - has also given years of stage work recently performed her first concert in Stuttgart. What Costello turn one with Marianne Faithfull, who guested on Saturday in Hegel Hall, is the amazingly rather sparse audience acclaim. 1800 spectators fit in the cabin layout Hegelsaal, 1100 were at the weekend there. Just 1100 Visitors summarizes the great hall of the theater house where Costello guested on Tuesday evening, where also all kinds of found unoccupied chairs. That Helene Fischer sings in a few days on two consecutive nights in the doubly sold-out Schleyer Halle, could now. . .

The thing with Hank and Frank

. . . probably interested Mies muffle, but we are not yes. So we feast upon the best moment of the evening, Elvis Costello's glorious' piece " Watching the Detectives", he staged a dream with spectacular loops and outstanding strings match. We wicker us that actually is not schilderbar whether the soft ballads or tumultuous objections zeitigten the larger applause, because both were rightly celebrated. We feast on a great entertainer who as a single deficiency us - can boast that he was the only guest of honor, from a repertoire of four hundred songs he would have had to make a choice - as he notes jokingly. And we enjoy the smug dry humor of this in every way great storyteller, whose witty, talkative and anecdotal announcements here would also beyond the scope. An example here is only the speech of the two sons Hank and Frank that he has reared with his wife, the jazz singer Diana Krall - and the lovely name they have sprouts only reason missed, so that they occur later as a duet could. Otherwise, the only question was still left, why this great musician of the city of Stuttgart has not much earlier paid a visit.

-



Back to top

External links