Vienna Standard, May 21, 2008

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Vienna Standard

Austria publications

European publications

-

Der zweite wahre Elvis: Momofuku


Karl Fluch

Elvis Costello schiebt den Rolls aus der Garage und quartiert seine Band dort ein: Das Album dampft wie ein Gehsteig in New Orleans nach einem Sommerregen

Ein bisschen Zeit braucht jedes Elvis-Costello-Album. Schließlich muss man sich an diese Stimme immer wieder erst von neuem gewöhnen. Führt sie doch deutlich eine der wesentlichen Errungenschaften von Punk vor. Nämlich dass jeder singen darf - egal, wie ausgeprägt ein eventuell vorhandenes Talent tatsächlich ist. Sogar ein Typ wie Declan Patrick MacManus, der zwecks Erhöhung seiner Glaubwürdigkeit Omas Nachnamen und den Vornamen des Königs aus Tupelo annahm, sich also Elvis Costello nannte und nach kurzen Karrieren als Bürohengst und Computerprogrammierer in den mittleren 70ern die erste Welle des Insel-Punk nahm, um in Folge zu einem der originellsten Vertreter des (Post-)Punk sowie der ihr folgenden New Wave aufzusteigen. Mit einer Stimme, die bei aller im Laufe vieler Jahre und Alben aufgebauten Vertrautheit immer noch eigen, ja, gewöhnungsbedürftig ist. Als solche ist sie längst eine Trademark geworden, nichts weniger. Ebenso wie die seit Beginn seiner Karriere - während der er nicht selten als singender Woody Allen besprochen wurde - getragene Hornbrille.

Diese konnte man auch als intellektuelles Indiz deuten, das sich zumindest insofern bewahrheitete, als dass Mr. Costello im Laufe seiner über 30 Jahre dauernden Karriere kaum eine Seitengasse des Pop nicht gegangen wäre. "Warning: This album contains Country & Western Music and may cause offence to narrow minded listeners" ließ er etwa in den frühen 80ern auf einem Sticker am Cover seines Albums Almost Blue (1981) verkünden. Beim ersten großen Weltverbesserungsauftrieb, dem Live-Aid-Konzert 1985, blieb seine solo auf der Gitarre vorgetragene Beatles-Coverversion von All You Need Is Love als eines der wenigen Statements unter vielen dauerhaft im Gedächtnis, und seine Liebe zu Soul-Musik, die er mit seinem beschleunigten, bläsergestützten Pop der Attractions, eine seiner vielen Begleitbands, zusammenführte, zeitigte mehr als nur eine Großtat - auch wenn hier jetzt nur Punch the Clock (1983) stellvertretend genannt werden soll.

Costello gelang es zudem als einem der wenigen seiner Generation, früh auch in den USA ansehnliche Erfolge zu feiern - etwas, das bis heute nachwirkt. Nach diversen Alben mäßiger Güte - wie etwa einer Kollaboration mit dem Gott der (vermeintlich) leichten Muße, Burt Bacharach, oder mit seiner dritten Frau, der Soft-Jazzerin Diana Krall, hat er spätestens mit dem Album When I Was Cruel (2002) wieder zu einer neuen Direkt- und Rohheit gefunden, die drei Jahre später im Album The Delivery Man gipfelte, einem seelenvollen, von der Wucht des Blues und des frühen Rock 'n' Roll durchzogenen Spätwerk. Nach einer nicht ganz so tollen Zusammenarbeit mit dem New-Orleans-Soul-Großmeister Allen Toussaint veröffentlichte der heute 53-Jährige - wieder mit den grandiosen Imposters als Begleitcombo - das umwerfende Album Momofuku.

Dieses hat Feinspitz Costello zuerst als Doppelalbum nur in der Vinylversion veröffentlichen lassen, erst dann folgten Silberling und durchsichtige Files. Der Energielevel des Albums ist beachtlich: Costello eröffnete mit No Hiding Place und - sorry, klingt ein bisserl deppert - rockt wie ein Irrer. Natürlich nicht ohne den Song von einem fetten Groove abfedern zu lassen, der diese neue alte Virilität umso nachdrücklicher erscheinen lässt: Holy Sh..!!! Es folgt American Gangster Time, bei dem er die Geschwindigkeit noch weiter anzieht, die Gitarre auf Garage stimmt und eine fantastisch dampfende und geil eiernde Schweineorgel aus dem Hause Vox ziemlich weit nach vorn mischt. Selbst Balladen wie Harry Worth sind noch mit erstaunlichem Nachdruck und der unterschwelligen Angriffslust des Blues gespielt. Als Gäste schauen Rilo Kileys Jenny Lewis sowie David Hidalgo von den Los Lobos vorbei, der die Fender Telecaster bearbeitet oder süßen Schmelz mit der Viola besorgt. Dazwischen streut Elvis halbakustische Perlen ein, von der beständig unter Strom stehenden Orgel scharf befeuert. Weitere Höhepunkte sind das anrührende Flutter & Wow oder das wieder satt dampfende Stella Hurt. Ein Album des Jahres.

-

Der Standard, May 21, 2008


Karl Fluch reviews Momofuku.




The second true Elvis: Momofuku


English via Google Translate...

Elvis Costello pushed the Rolls out of the garage and quartered his band in there: The album evaporates like a sidewalk in New Orleans after a summer rain.

A bit of time to feature Elvis Costello album. Finally, you have to get used to this voice again and again until anew. Lead them but clearly one of the major achievements of punk before. Namely, that everyone can sing - no matter how pronounced any existing talent actually is. Even a guy like Declan Patrick MacManus, the purpose of increasing his credibility grandma's last name and first name of the King from Tupelo accepted, so for Elvis Costello called and after brief careers as office clerk and computer programmer in the mid-70's took the first wave of island -punk, to rise in a row as one of the most original of the (post) punk and New Wave following her. With a voice that at all built up over many years and albums familiarity still own, yes, it's getting used to. As such, it has long since become a trademark, nothing less. Just as the beginning of his career - during which he was often discussed as a singing Woody Allen - worn horn-rimmed glasses.

This could be interpreted as an indication of an intellectual, at least in so far proved to be true, than that Mr. Costello a side street of Pop would be hard not gone over his 30 year career. "Warning : This album contains country & western music and may cause offense to narrow minded listeners", he let it be known about in the early 80's on a sticker on the cover of his album Almost Blue (1981). The first major world improve buoyancy, the Live Aid concert in 1985, remained his solo put forward on the guitar Beatles cover version of All You Need Is Love as one of the few statements among many long-term memory, and his love for soul music, which he with its accelerated, blaster-based pop of the Attractions, one of his many bands, brought together, quite a feat after so long - even if only here now Punch The Clock (1983) is to be taken as representative.

Costello also succeeded as one of the few of his generation, in the morning and in the U.S. to celebrate considerable success - something that continues to resonate today. After several albums excessive kindness - such as a collaboration with the God of the (supposedly) easy listening, Burt Bacharach, or with his third wife , the soft Jazzerin Diana Krall, he has the latest on the album When I Was Cruel (2002) again found a new direct and rawness in the album The Delivery Man released three years later, a soulful, permeated by the force of the blues and early rock 'n ' roll late work. After a not so great collaboration with the New Orleans Soul Grandmaster Allen Toussaint published the now 53 -year-old - again with the magnificent Imposters as backing band - the stunning album Momofuku.

This Feinspitz Costello has had first published as a double album only in the vinyl version , only then followed by CD and digital downloads. The energy level of the album is remarkable: Costello opened with No Hiding Place and - sorry , sounds a little bit dopey - rocks like a madman. Of course, not to let absorb without the song of a fat groove that makes this new old virility all the more emphatic : Holy Sh .. ! It follows American Gangster Time, in which he further attracts the speed yet, the guitar on Garage true and a fantastic steamy and horny eiernde pig organ of the house of Vox mixes pretty far forward. Even ballads like Harry Worth are still played with astonishing vigor and the underlying aggressiveness of the blues. Rilo Kiley's Jenny Lewis Guests and David Hidalgo of Los Lobos look past who works the Fender Telecaster or worried sweet melting with the viola . In between Elvis scatters a semi-acoustic pearls, fueled by the sharp stable under current organ. Other highlights include the touching Flutter & Wow or re tired of steaming Stella Hurt . An album of the year.

-



Back to top

External links