Wiesbadener Kurier, October 14, 2014

From The Elvis Costello Wiki
Jump to: navigation, search
- Bibliography -
1975767778798081
8283848586878889
9091929394959697
9899000102030405
0607080910111213
14151617 18 19 20 21


Wiesbadener Kurier
  • 2014 October 14

Germany publications

Newspapers

Magazines


-
Musik

Elvis Costello begeistert in der Mainzer Phönix-Halle


Andreas Schermer

MAINZ - Elvis Costello hat Hochkarätiges zur Geschichte der Popmusik beigetragen. Er kann sich auf Augenhöhe mit Größen wie Keith Richards oder Paul McCartney sehen. Ein höchst versatiler Künstler, dem nach Kooperationen mit dem Royal Philharmonic Orchestra und audiophilen High End-Produktionen nur noch der absolute Minimalismus auszuloten bleibt. Nur noch Costello, ganz alleine mit seiner Westerngitarre. Die Askese ist aber vielen Fans offenbar zu wenig des Guten. Zumindest lässt das der Blick auf die lichten Sitzreihen in der Mainzer Phönix-Halle vermuten.

Dabei ist schon das Vorprogramm umwerfend: Die 23- und 25-jährigen Schwestern Rebecca und Megan Lovell sind das Herzstück der Band Larkin Poe und verstehen auch ohne ihren Bassisten und Schlagzeuger im Handumdrehen das Publikum um den kleinen Finger zu wickeln. Die zuckersüßen Gesangsharmonien ihres Southern Blues-Feelings sind brillant aufeinander abgestimmt. Rebecca begleitet mit der Mandoline, während Megan in meisterlicher Beherrschung der Hawaiigitarre feinfühlige Kommentare improvisiert. In der Umbaupause sind viele noch enttäuscht, dass im Foyer die letzten CDs ausverkauft sind. Doch drinnen legt Elvis Costello ohne große Ankündigung schon los. Mit weißem Hut, dunkelblauem Anzug und pinkfarbenen Cowboy-Schuhen ist er angetreten. Über den Geschmack des 60-jährigen Briten mit dem Markenzeichen Hornbrille lässt sich streiten. Doch machen ihn ein paar Macken nicht unsympathischer.

Genialer Entertainer

Aus 37 Karrierejahren und 29 Alben hat er reichlich Unterhaltsames zu zitieren. Angefangen mit „45“ auf der verzerrten Akustikgitarre, „Veronica“ und später seinen Debüt-Hit-Reggae „Watching the Detectives“. Costello ist ein Entertainer par excellence. „Das nächste Stück spiele ich für meine Frau, die jetzt das macht, was sie üblicherweise jeden Sonntagabend macht: sie sitzt zuhause und trinkt Brandy mit unseren siebenjährigen Zwillingen Hank und Frank, um sie auf’s Showbusiness vorzubereiten.“ Seine Anekdoten sind Schenkelklopfer, seine nachdenkliche Blues-Melancholie berührt, seine überhauchte, gekonnt tremolierende Stimme begeistert, seine Experimentierfreude mit Verzögerungs- und Überlagerungseffekten fasziniert. Costello stellt sich an den Bühnenrand und singt mit seiner charismatischen Stimme unverstärkt in der mucksmäuschen stillen Halle „Alison“, zum Ende hin dann noch einmal zusammen mit den Lovell-Schwestern als letzte Zugabe den mitreißenden Hippie-Klassiker „Peace, Love and Under-standing“. Nach gut zweieinhalb Stunden Show bleiben keine Zweifel: Dieser Mann ist auch alleine ein Erlebnis.

-


Wiesbadener Kurier, October 14, 2014


Andreas Schermer reviews Elvis Costello and Larkin Poe on Sunday October 12, 2014 at Phoenix-Halle, Mainz, Germany.

Images

2014-10-12 Mainz photo 01.jpg
Gitarre, sonst nichts: Elvis Costello in Mainz.
Foto: Dirk Fellinghauer


Music

Elvis Costello excited in the Mainz Phoenix Hall


English via Google Translate...

MAINZ - Elvis Costello has helped Top-class on the history of popular music. He can see eye to eye with the likes of Keith Richards or Paul McCartney. A highly versatile artist, according to the co-operation with the Royal Philharmonic Orchestra and audiophile high-end productions, only the absolute minimalism remains plumb. Only Costello, all alone with his acoustic guitar. But asceticism is many fans apparently too little of the good. At least it suggests the view of the bright rows of seats in the Mainz Phoenix Hall.

Here, the opening act is really surprising: The 23 and 25-year-old sisters Rebecca and Megan Lovell are the heart of the band Larkin Poe and understand even without their bassist and drummer in below the audience to wrap around her little finger. The sugar-sweet vocal harmonies of the Southern Blues Feelings are matched to each other brilliantly. Rebecca accompanied with the mandolin while Megan in a masterly command of the Hawaiian guitar improvised sensitive comments. In the interval many are still disappointed that are sold in the foyer of the last CDs. But inside puts Elvis Costello without big announcement already. With white hat, dark blue suit and pink cowboy boots he has competed. About the taste of the 60-year-old Brit with the trademark horn-rimmed glasses is debatable. But a few quirks do not make him unlikable.

Ingenious entertainer

From 37 career years and 29 albums, he has plenty to quote entertaining. Starting with "45" on the distorted acoustic guitar, "Veronica" and later his debut hit reggae " Watching the Detectives". Costello is an entertainer par excellence. "The next piece I play for my wife, who does now, what she usually every Sunday night does. She is sitting at home and drinking brandy with our seven year old twins Hank and Frank, to prepare them for Show Business" His anecdotes are Schenkelklopfer, his thoughtful blues melancholy touches, inspires its more than breathed, skillfully quavering voice, his experimentation fascinated with delay and overlay effects. Costello is at the edge of the stage and sings with his charismatic voice unreinforced in the mousy quiet hall "Alison", towards the end, then again with the Lovell Sisters as a final addition to rousing hippie classic " Peace, Love and Understanding". After two and a half hour show will remain no doubt that this man is also an experience alone.

-



Back to top

External links